Haarkur selber machen mit Olivenöl – Feuchtigkeitsbombe für trockenes Haar

Hier gehts um das Thema: Haarkur selber machen mit Olivenöl.

Rezepte für Haarkur selber machen mit Olivenöl

Haarkur selber machen mit Olivenöl und Zitrone

Olivenöl Haarkur mit Zitrone

Eine Olivenöl Haarkur mit Zitrone ist der simple Klassiker für geschmeidiges Haar – natürlich pflegend Ölivenöl Haarkur selber machen mit Zitrone So kann man eine Olivenöl Haarkur selber machen! Zutaten 5-10 EL Olivenöl 1 Zitrone So wirkt sie Olivenöl kann für geschmeidiges Haar sorgen, Zitrone kann das Haar in neuem Glanz erstrahlen lassen So bereitest…
Weiterlesen

0 Kommentare

Olivenöl ist eine Feuchtigkeitsbombe für sehr trockenes, brüchiges und strapaziertes Haar und kann hier wahre Wunder bewirken. Außerdem kann es zur Regeneration kaputter spitzen beitragen.

Das Öl ist für Problemhaare sehr geeignet, für manch andere Mähne weniger von Vorteil, da manche haare durch das gehaltvolle Öl auch schnell überpflegt werden können.
Bei der Anwendung – pur oder als Basis für eine Haarkur – scheiden sich also die Geister.

Die einen schwören auf das grüne Elixier als Garant für seidig glatte haare, andere berichten von fettigen, unschönen haaren nach der Anwendung, weil sich das Öl nur schwer aus dem Haar waschen lässt.

Meine Friseurin gab mir den Tipp, lieber auf Walnuss oder Kokosöl zurückzugreifen, da sich diese leichter aus dem Haar waschen lassen. Durch das mehrmalige shampoonieren kann es sogar sein, dass der Pflegeeffekt ausbleibt, da man dem Haar dadurch die natürlichen Fette raubt.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Haar auch nach mehrfachen shampoonieren, seidig glatt und wunderschön weich wird. Mein persönlicher Favorit fürs Haar ist das Kokosöl.
Hier heißt es ausprobieren und experimentierfreudig bleiben. Jedes Haar ist anders und welches Öl am besten zu einem passt, wird man schnell herausfinden.

Mit Olivenöl-Haarkur über Nacht zur Traummähne

Haarkur mit Olivenöl

Ich liebe den Pflegeeffekt von Olivenöl-Haarkuren und habe nach ein paar Monaten seidiges und weniger brüchiges Haar festgestellt. Ich lasse die Haarkur mit Olivenöl immer über Nacht einwirken, dann kann sie schön einziehen und die Wirkstoffe können ins Haar einziehen, den Rest kann man dann am nächsten Morgen raus wachen.

Das schöne an Olivenöl ist auch, dass man es meist im Haushalt hat und einem für die regelmäßige Anwendung einer Ölhaarkur nichts im weg steht. Ein bis zweimal in der Woche sollte man seine haare mit einer selbstgemachten Haarkur verwöhnen, um eine Traummähne zu erhalten. Eine häufigeres Haarkur selber machen mit Olivenöl schließe ich auch deshalb aus, weil man sein Haar auch nicht häufiger als 1–3 mal die Woche waschen sollte.

Der Wellenessfaktor kommt bei einer Haarkur im eigenen Bad auch nicht zur kurz.

Bei der Anwendung greife ich auch nicht auf das günstigste Öl zurück, sondern achte auf kaltgepresstes Olivenöl, am besten in Bioqualität. Lieber wende ich es für die Haarkur sparsamer an – was auch den Vorteil des schnelleren Ausspülens mit sich bringt, und mache dafür bei der Qualität keine Abstriche.

Natürlich sind die Inhaltsstoffe schonend hergestellter Öle auch wertvoller für das Haar.

Weitere Zutaten für eine Haarkur mit Olivenöl

Erwärmtes Olivenöl eignet sich sehr gut in seiner Reinform als Haarkur, es kann aber auch sehr gut in Kombination mit Honig, Ei, Avocado oder weiteren ölen angewandt werden.
Wie wäre es zum Beispiel mit einer cremigen Avocado-Olivenöl Haarmaske, die dem Haar mehr Feuchtigkeit verleiht oder einer Honig-Olivenöl Haarkur, ein wahrer Alleskönner, der das Haar schön weich macht.ich kann eine Haarkur mit Olivenöl wirklich sehr empfehlen!

Anwendung von Olivenöl ins trockene Haar

Probiert es aus, ihr werdet schnell merken, ob euer Haar davon profitiert oder ob ihr lieber auf ein anderes Öl zurückgreift.

Verschiedene Rezepte für eine Haarkur mit Olivenöl findet ihr bald auf dieser Seite.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Haarkur selber machen mit Olivenöl.

Eure Eva